trh beistelltisch t–700

Trix und Robert Haussmann, 2004

Wie viele ihrer Möbel zitiert auch trh die Formensprache der Architektur. Tisch- und Bodenrahmen sind aus gebogenem Massivholz, das Tischblatt wird mit Linoleum belegt oder furniert.

Der Beistelltisch trh t-700 mit seiner einfachen Selbstverständlichkeit wurde von Trix und Robert Haussmann entworfen. Wie viele ihrer Möbel zitiert auch trh die Formensprache der Architektur. Eine Version mit blauer Kunstharzplatte wurde für die Lounge der Swiss-Air in den 1960er Jahren gefertigt. Sie steht heute im Museum für Gestaltung Zürich.
Tisch- und Bodenrahmen sind aus gebogenem Massivholz, das Tischblatt wird mit Linoleum belegt oder furniert. Der Beistelltisch ist so stabil, dass er sich auch als Hocker nutzen lässt.

Tisch- und Bodenrahmen aus gebogenen Massivholz, Tischblatt mit Linoleum belegt oder furniert. Durchmesser: 40 cm
Tischhöhe: 60 cm

Gestalter

robert haussmann

1931

Studium der Innenarchitektur an der Kunstgewerbeschule Zürich bei Willy Guhl und Wilhelm Kienzle. Eröffnung eines Büros für Innenarchitektur und Produktgestaltung. 1955 Mitbegründer der Gruppe "swiss design". 1967 Heirat mit Trix Högl und Gründung der gemeinsamen "Allgemeinen Entwurfsanstalt" für Planung, Innenarchitektur und Produktgestaltung. 1969–1972 Lehrtätigkeit an der Fachklasse für Innenarchitektur und Produktgestaltung der Kunstgewerbeschule in Zürich. 1986 Professor für Architektur an der staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart.  

trix haussmann

1933

Architekturstudium an der ETH Zürich, Nachdiplomstudium am Institut für Regional- und Landesplanung. 1964 Begegnung mit Robert Haussmann im Planungsteam der Landesausstellung Expo. 1967 Heirat und Gründung der gemeinsamen "Allgemeinen Entwurfsanstalt" für Planung, Innenarchitektur und Produktgestaltung. Entwurf von Lampen und Möbeln unter dem Aspekt "Kritischer Manierismus". 1997–2000 Lehrtätigkeit an der Architekturabteilung der ETH Zürich, Fachbereich Innenausbau.